Home
Blog
Gästebuch
Familie
Freunde
Laufanfänger
Geocaching
 Laufen, mein Hobby
Jahre in Tabellenform
Schönste Läufe
ESV Minden
Alle Streak
Tagebuch 2018
Tagebuch 2017
Tagebuch 2016
Tagebuch 2015
Tagebuch 2014
Tagebuch 2013
Tagebuch 2012
Tagebuch 2011
Tagebuch  2010
Tagebuch 2009
Tagebuch 2008
Tagebuch 2007
Tagebuch 2006
Tagebuch  2005
Tagebuch 2004
Laufberichte 2017
Laufberichte 2014
Laufberichte 2013
Laufberichte 2012
Laufberichte 2011
Laufberichte 2010
Laufberichte 2009
Laufberichte 2007
Laufberichte 2006
Laufberichte 2005
Silvester Marathon
Wiedensahl
Luhden
Lilienthal Marathon
Im Süntel
Teufelskanzel
Springe-Deister
Bad Salzufflen
Teichwiesen
Hohenstein
Ein Sonntag
Laufberichte 2004
Laufberichte 2003
Laufjahre u. Sonstiges
Multimedia  "Laufen"
Schmunzelseite
Bilder
Privat
Links
Impressum
  
 


Davor Bendin ist mal wieder in seiner  Heimat.  Habe ich mich gefreut, als er anrief und fragte, ob wir zusammen laufen wollten. Gerne hab ich zugestimmt und wir verabredeten uns, mit Treffpunkt an der Papp Mühle und um den Hohenstein zu laufen.

Pünktlich trafen wir uns. Das Wetter bot von allen etwas. Aber zum Start hörte es erst einmal auf, zu regnen.                         Der Blutbach führte jetzt deutlich mehr Wasser als im Sommer, wo wir das letzte Mal hier waren.

Auch dem Davor steht die Freude in den Augen geschrieben. Hier zu laufen ist natürlich auch sehr schön.

Er weiht mich in die Schönheiten der Landschaft ein. Ich war ja erst noch skeptisch wegen meiner Erkältung. Aber es lief einfach super. Als wir dann diesen kleinen See hoch im Berg fanden, da freute sich die Läuferseele doch mächtig. Im Sommer, wenn alles zugewachsen ist, sieht man von dem See garnichts.

45 Minuten waren wir nun nur aufwärts gelaufen. Dann erreichten wir das Dachtelfeld. Ein geschichtsträchtiger Boden. Hier wurden die Franken unter Karl dem Großen durch den Sachsen Herzog Widukind im Jahr 782 vernichtend geschlagen.

Bei der Umrundung des Dachtelfeldes kamen wir auch zu diesem Naturdenkmal, einer Süntelbuche, mehrere hundert Jahre alt.

Der Orkan über Norddeutschland wurde immer stärker. Auch merkten wir ihn stellenweise mit all seiner Gewalt. Aber Blicke wie diese entschädigten für alles.

Ein Blick zurück

Hier sind wir an der Quelle des Blutbach angekommen. Davor gönnt sich erst einen kühlen Schluck Wasser aus der Quelle.

Nach knapp 2 Stunden sind wir wieder unten am Blutbach. Hier beschließen wir, noch die Treppen hoch zum Hohenstein zu laufen. Der Treppen Marathon rückt immer näher und deshalb wollen wir jede Möglichkeit zum Training nutzen.

Hier haben wir knapp die Hälfte der Treppenstrecke hinter uns.Ein ständiger Wechsel zwischen Treppen und steilen Anstiegen. Es geht nicht wie auf dem Bild zu vermuten auf dem Weg weiter. Nein, jetzt kommen die richtigen Treppen. Insgesamt fast 1 km lang ist dieser Weg.

Am Ende dieser Schinderei werden wir aber mit einem Blick in das Wesertal belohnt. Über uns tobt ein Sturm in Orkanstärke und verzaubert uns zusätzlich mit einer Melodie aus vielerlei Geräuschen. Es ist einfach herlich.

Blick in das Wesertal

Diese Klippen sind das Mekka der heimischen Bergsteiger. Im Sommer kann man ihre Kletterkünste bewundern.

Auch Davor genießt den Blick in das Wesertal. Der Sturm bläst so stark, das man Angst haben muß, von den Klippen geweht zu werden. Nicht ganz ungefährlich.                       Dann beraten wir uns kurz. Der Weg zurück könnte jetzt einen Kilometer lang werden oder ca. 5 km . Wir entscheiden uns für die Fünf. Es ist einfach so herrlich, hier zu laufen. Nach 2:54 Std. erreichen wir wieder unsere Autos. Ein toller Lauf liegt hinter uns. Wir haben viel geklönt und freuen uns jetzt auf den gemeinsamen Teichwiesen Marathon am nächsten Wochenende in Hamburg.

Einen ganz großen Dank an Davor, das er mit mir zusammen diese schöne Landschaft erkundet hat.