Home
Blog
Gästebuch
Familie
Freunde
Laufanfänger
Geocaching
 Laufen, mein Hobby
Jahre in Tabellenform
Schönste Läufe
ESV Minden
Alle Streak
Tagebuch 2018
Tagebuch 2017
Tagebuch 2016
Tagebuch 2015
Tagebuch 2014
Tagebuch 2013
Tagebuch 2012
Tagebuch 2011
Tagebuch  2010
Tagebuch 2009
Tagebuch 2008
Tagebuch 2007
Tagebuch 2006
Tagebuch  2005
Tagebuch 2004
Laufberichte 2017
Laufberichte 2014
Laufberichte 2013
Laufberichte 2012
Laufberichte 2011
Laufberichte 2010
Laufberichte 2009
Laufberichte 2007
Laufberichte 2006
Laufberichte 2005
Silvester Marathon
Wiedensahl
Luhden
Lilienthal Marathon
Im Süntel
Teufelskanzel
Springe-Deister
Bad Salzufflen
Teichwiesen
Hohenstein
Ein Sonntag
Laufberichte 2004
Laufberichte 2003
Laufjahre u. Sonstiges
Multimedia  "Laufen"
Schmunzelseite
Bilder
Privat
Links
Impressum
  
 


Da ich beim heutigen Sparkassenmarathon keinen Starplatz bekommen habe, bin ich einfach meinen eigenen Marathon im Schaumburger Wald gelaufen. Das Wetter war soetwas von super, da mußte ich einfach loslaufen.


                                  
Hier komme ich an den Kanal
Im tiefen Wald in Cammer treffe ich auf Angela und Ihre Familie.
Noch ist der Korb leer, aber er soll sich mit leckeren Pilzen füllen.
Hier komme ich auf ein Teilstück der Marathonstrecke.
Eine Bienen "Besatzstation", so heißt das, glaube ich jedenfalls,
Der Herbst kündigt sich an, das Laub fällt schon.
Kurz vor Schloß Baum liegt diese Lichtung. Da erkennt man das schöne Wetter.
Ein kurzes Stück auf der Straße laufen, dann geht es in den Wald zurück.
Die Motorradfahrer genießen auch das Wetter.
Da beginnt für mich die Fürstenroute
Da macht das Laufen richtig Freude.
Ein Gedenkstein, mitten im tiefen Wald, erinnert an die Gefallenen.
Vorbei am Forsthaus "Brand´s Hof", nähere ich mich dem Wendepunkt.
Hier geht es abwärts zum Mittellankanal.
Der Stein zeigt, wo ich bin. Würde ich jetzt auf dem Leinpfad weiterlaufen,
so käme ich bei km 105 wieder in unser Dorf. Aber der Weg durch den Wald
zurück ist mir doch lieber. So beschließe ich, noch drei Kilometer dem
Kanal zu folgen und dann wieder in den Wald zu laufen.




Den kleinen Hafen passiere ich noch und kurz danach bin ich wieder im Wald.
Gut 35 km hab ich nun hinter mir, die Schuhe haben sich mit kleinen
Steinchen gefüllt. Darum setze ich mich erst einmal auf den Baumstamm,
und leere die Schuhe.
Dann geht es weiter. Ein wunderschöner Lauftag nähert sich dem Ende.
So kann der Herbst jetzt bleiben.
Ohne irgendwelche Einbrüche oder Formschwankungen komme ich
nach 44,5 km und 4:45 Std. glücklich und zufrieden wieder zu Hause an.