Home
Blog
Gästebuch
Familie
Freunde
Laufanfänger
Geocaching
 Laufen, mein Hobby
Jahre in Tabellenform
Schönste Läufe
ESV Minden
Alle Streak
Tagebuch 2018
Tagebuch 2017
Tagebuch 2016
Tagebuch 2015
Tagebuch 2014
Tagebuch 2013
Tagebuch 2012
Tagebuch 2011
Tagebuch  2010
Tagebuch 2009
Tagebuch 2008
Tagebuch 2007
Tagebuch 2006
Tagebuch  2005
Tagebuch 2004
Laufberichte 2017
Laufberichte 2014
Laufberichte 2013
Laufberichte 2012
Laufberichte 2011
Laufberichte 2010
Laufberichte 2009
Laufberichte 2007
Laufberichte 2006
Laufberichte 2005
Laufberichte 2004
Rothaarsteig Marathon
Treppenlauf  2004
1. Rattenfänger Ultra
Hohenstein
Hameln
Kloster Möllenbeck
2004 06 26
Ein Weg zur Treppe
Rennsteig 04
Hermannslauf 04
Ostersonntag
Teufelsbad
Der Weg zur Treppe
19 Crossr.
Weser-Werre Lauf
Bad Salzuflen
L-a, Hannover
Kollerbeck
170. Tag
Neujahrslauf 2004
Laufberichte 2003
Laufjahre u. Sonstiges
Multimedia  "Laufen"
Schmunzelseite
Bilder
Privat
Links
Impressum
  
 


Heute, am 19.05.2004, habe ich mir vorgenommen, den neuen Weg zur Treppe, den ich neulich entdeckt habe, noch einmal komplett zu laufen.

Start war bei Opa Walter in Lerbeck. Walter war ein Arbeitskollege, der aber nun schon einige Jahre verstorben ist. Ihm zu Ehren heißt es immer noch, ich starte bei "Opa Walter".

Sofort geht es bergauf bis zum Wasserwerk in Porta. Dort komme ich auf den Hauptwanderweg XW, der an "Wanderers Ruh" vorbei, wo gerade ein neuer Pächter seine Arbeit aufgenommen hat. Freundlich begrüßt mich die nette Dame und ich beschließe spontan, dort mal einzukehren. Die Preise für den Vatertag morgen sind wie vor 20 Jahren gestaltet.So steht es dort angeschlagen. Weiter geht es dann bis zur Autobahnbrücke. Im Walkman hab ich schon vom Stau hier gehört, und tatsächlich ist alles dicht. Trotzdem rasen immer wieder Brummis auf dem dritten Fahrstreifen wie die Idioten bis auf den letzten Meter in den Engpaß rein. Gut, das ich da nicht drinn stecke.

Weiter geht es, am Klippenturm noch vorbei, zum Messingberg. Dort gelange ich auf den Wanderweg "Schlösser und Herrensitze". Nun geht es mächtig bergauf und dann sehe ich sie auch schon, die Treppe im Steinzeichen. Nur es geht an ihr vorbei, noch höher. Bis sich der Weg verengt und nur noch ein Pfad wird. So sieht der Blick zurück den Weg. Einfach herrlich, wie er sich so über ca 2 km hinzieht.

Leider ist die Fernsicht heute nicht besonders gut, und man kann nicht viel vom Weserbergland sehen. Aber für mich ist es dennoch immer wieder toll, diesen Ausblick zu geniessen.

Und wenn ich dann wie hier Bäume sehe, die auf reinem Fels gewachsen sind, dann kann ich nur den Hut vor der Natur ziehen. Was sie so alles möglich macht, das ist in meinen Augen schon erstaunlich. Schön, das ich so etwas auch noch sehe. 

Zwischen den Bäumen öffnet sich kurz ein Blick zum Bückeberg. Das ist mir doch der liebste Berg. Die Stunden und die Kilometer, die ich dort verbracht habe, die kann mir keiner mehr nehmen. Licht und Schatten, gutes und trauriges, alles hab ich hier schon erlebt. Mein gesamtes Läuferlebeb hat mich dieser Berg begleitet, wie kein anderer Berg. Jetzt freue ich mich schon auf die Winterserie, die dort hoffentlich auch dieses Jahr wieder statt findet.

Weiter geht es nun wieder auf dem Wanderweg XW zurück bis zum Messingberg und dann in Deckbergen wieder ab in das Wesergebirge. Ich nehme den Weg am Wasserwerk vorbei und dann direkt hoch zum Klippenturm. Erst wollte ich rechts dran vorbei, aber dann konnte ich nicht widerstehen und mußte hoch zum Turm. Problemlos machte ich diese Ehrenrunde und trudelte dann wieder runter auf den XW Wanderweg. An Wanderers Ruh vorbei, wo mich im tiefen Wald eine Polizeistreife von der Autobahn begleitete, ging es dann wieder weiter, einen richtig langen Anstieg hoch, bis ich dann zur Absturzstelle eines Starfighters kam. Hier halte ich jedesmal für eine Gedenkminute inne. Ich danke, das ich noch laufen kann und darf. Denn das ist nicht selbstverständlich. Vergesst das nie und seid dankbar.

Nun dauert es nicht mehr lange und ich bin wieder bei Opa Walter. Knapp 41 km liegen hinter mir. Mir geht es gut, keine Probleme. Alles lief nach Plan. Warum aber am Rennsteig nicht? Soll ich mich jetzt damit noch belasten? Nein, ich hake es einfach ab. Der heutige Lauf läßt alles in neuen Licht erscheinen.