Home
Blog
Gästebuch
Familie
Freunde
Laufanfänger
Geocaching
 Laufen, mein Hobby
Jahre in Tabellenform
Schönste Läufe
ESV Minden
Alle Streak
Tagebuch 2020
Tagebuch 2019
Tagebuch 2018
Tagebuch 2017
Tagebuch 2016
Tagebuch 2015
Tagebuch 2014
Tagebuch 2013
Tagebuch 2012
Tagebuch 2011
Tagebuch  2010
Tagebuch 2009
Tagebuch 2008
Tagebuch 2007
Dezember 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
July 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Tagebuch 2006
Tagebuch  2005
Tagebuch 2004
Laufberichte 2017
Laufberichte 2014
Laufberichte 2013
Laufberichte 2012
Laufberichte 2011
Laufberichte 2010
Laufberichte 2009
Laufberichte 2007
Laufberichte 2006
Laufberichte 2005
Laufberichte 2004
Laufberichte 2003
Laufjahre u. Sonstiges
Multimedia  "Laufen"
Schmunzelseite
Bilder
Privat
Links
Impressum
  
 


                                                                                               Zum April 2007

30.05.2007

Bei wunderschönem Laufwetter sind Bonnie und ich heute mal wieder fast 3 Stunden durch den Wald gestrolcht. Bonnie konnte kein Wasserloch auslassen, in jedem mußte sie sich ausgiebig wälzen. Die Fröhlichkeit, mit der sie mich dabei anhimmelt, kann ich nicht widerstehen und ich lasse sie gewähren. Zu Hause kommt sie ja sowieso noch einmal mit unter die Dusche.

Es war mal wieder ein richtig schöner Lauf. So müßte es jetzt weiter gehen.

21.05.2007

Der ärztliche Befund ist da. Kein Hinweis auf Amyloidose. Ein Felsbrocken fällt mir vom Herzen. Aber noch keine Erklärung für die weiter schlechter werdenden Blutwerte. Das Untersuchungskarussel geht also weiter.

Darauf mußten Bonnie und ich erst einmal eine Kanalrunde laufen.

20.05.2007

Der Berg rief auch heute wieder. Das Wetter lud zum Laufen ein und Bonnie und ich haben es  genossen.       2 1/2 Std. waren wir unterwegs. Auf herrlichen Trailwegen entlang durch das Wesergebirge.


Solche Wege haben wir uns  ausgesucht. Einsam und wunderschön.

Die Tiere wurden heute schon zutraulicher. So langam gewöhnen sie sich an uns.

Ich bin doppelt glücklich. Einmal über den schönen Lauf mit Bonnie und zum Anderen darüber, das ich bis jetzt um 20:15 Uhr noch keine Schmerzen und Kreislaufprobleme habe. Hoffentlich bleibt es auch morgen so.

18.05.2007

Die kleine Flamme des Laufens ist noch nicht erloschen. Die Ungewissheit lähmt aber doch gewaltig. Mitte nächster Woche soll der endgültige Befund vorliegen. Bis dahin heißt es weiter hoffen und bangen.

Start am Sportplatz in Kleinenbremen, herrlicher Blick auf Bückeburg.

Heute sind Bonnie und ich 1:40 Std. im Berg unterwegs gewesen. Herrliches Laufwetter. Wir haben uns die schönsten Trail Abschnitte gegönnt und ich habe ihr erzählt, wie oft ich mit Stupsi, ihrem Vorgänger, hier schon gelaufen bin. Viele alte Erinnerungen kamen hoch an den treuen ehemaligen Weggefährten. Aber Bonnie ist ein ganz würdiger Vertreter geworden.

Blöde Gedanken kamen auf. Was ist, wenn jetzt der Extremfall eintritt? Keiner in der Familie kennt sich mit der HP aus. Wer pflegt sie weiter, wenn?

Was passiert mit dem neuen Auto, Ulrike bekommt nie einen Führerschein, da Sie so schlechte Augen hat.

Alt und neu, dicht beieinander.Der Galopper hat mich fast 10 Jahre treu begleitet. Ein schwerer Abschied.

Bonnie ist hier noch skeptisch, aber nicht lange.

90 PS, HDI, bis heute 660 km mit 4,7 Liter auf 100 km                             Auch dafür gibt es ein Forum, ich bin dort  "Berlingo Fan".

Da kamen mir Bonnie´s Ablenkungsmanöver genau richtig. Immer wieder spurtete sie los, um Vögel zu jagen oder in den Schlammlöchern zu baden. Das riß mich aus den schweren Gedanken.

Am Ende des Laufes war ich doch ganz schön groggy. Aber nach 14 Tagen Pause kein Wunder.

Drückt mir die Daumen.

2007 05 03

Nach den schweren letzten Wochen, die mir seit 30 Jahren auch das erste Mal wieder Fieber mit 41°C bescherten, in denen mich negative ärztliche Befunde an den Rand der Verzweiflung brachten, gab es heute einen Lichtblick in den schwarzen Tagen.

Mein nagelneues Auto ist heute beim Händler eingetroffen. Eine schöne Nachricht. Aber noch schöner war, das ich seit langen das erste mal wieder richtig Lust auf Laufen habe. Die Grippe liegt 14 Tage zurück. Ich versuche es einfach.

Am Kanal starten Bonnie und ich. Bonnie lässt mich ihre Freude spüren. Sie läuft immer wieder um mich herum, stupst mich mit der Schnauze, so nach dem Motto:"Hau rein. Alter, gib Gas." Der Funke springt über. Herrlicher Sonnenschein und angenehme Temperaturen sind unser Begleiter. Bonnie kreuzt die Wege von rechts nach links. Sie sucht die Bäche, die hier vor drei Wochen noch ein fröhliches Planschen erlaubten. Aber nun ist alles ausgetrocknet und mit Gras zugewachsen.

Wir laufen unterhalb des Kanaldammes entlang in Richtung Spülfeld. Gut ein Kilometer ist es bis dorthin. Als es dann Zeit wird, zu überlegen, wo wir dann weiterlaufen, da trifft mich der Schreck. Bonnie fängt an zu humpeln. Schaut mich traurig an. Läuft weiter. Humpelt wieder. Dann wieder dieser traurige Blick: "Helf mir doch," lese ich in ihren Augen. Ich bleibe stehen. Sie kommt und zeigt mir gleich ihr rechtes Pfötchen. Ich nehme es in die Hand. Untersuche die Zehen kann aber nichts finden. Sie läuft einige Meter weiter, bleibt wieder stehen. Ich schaue noch einmal das Pfötchen an, kann aber wieder nichts feststellen. Ich beschließe umzukehren. Der Rückweg geht dann am Kanal entlang. Bonnie bettelt, sie möchte schwimmen. Ich lasse sie in das Wasser. Dankbar schaut sie mich an und verschwindet dann im Wasser. Als sie wieder rauskommt, fällt mir sofort auf, das sie nicht mehr humpelt. Das gibt mir Hoffnung.

So läuft sie dann auch ungetrübt weiter. Ich freue mich. Als wir dann zur Abzweigung Richtung Auto kommen, da zieht sie aber nicht links rum, sondern nach rechts, ab in den Schaumburgerwald. Ich freue mich, folge ihr gerne. Nichts ist mehr mit ihrem Pfötchen. In 100 Meter Entfernung vor uns laufen zwei Jogger. Bonnie gibt Gas, will sie einhohlen. Ich lasse sie laufen, folge ihr. Ich muss kämpfen, das Tempo zu halten. Wir nähern uns immer schneller dem Paar. Da kommt von links ein Mann mit zwei Hunden. Ich erkenne ihn. Ein guter Hundefreund, in Begleitung von zwei Rhodesian Ridgeback Hunden. Fast gleichzeitig treffen wir alle aufeinander. Alles läuft so friedlich ab, die Läufer freuen sich, das die Tiere sich so gut vertragen, kein Stress kommt auf. Ich freue mich über ein kurzes Gespräch unter Hundefreunden und Läufern. Die Worte des Hundefreundes treffen mich besonders, sie dringen ins Herz. Schön, solche fremden Menschen doch als Freund zu haben. Wir kennen uns nur durch unser Treffen hier im Wald. Aber auch Ihm war aufgefallen, das er mich so lange nicht gesehen hat und ich erzählte Ihm, was mich in den letzten Wochen so aus der Bahn geworfen hat.

Dann liefen wir weiter. Seine Worte klingen nach. Ich freue mich darüber.

Weiter geht es durch den Wald. Kein Mensch begegnet uns mehr. Ich genieße diesen Lauf mit Bonnie. Nichts tut weh, die herrliche Sonne, der leichte Wind, der genau die richtige Kühlung bringt, die ich brauche. Unbeschwert laufen wir weiter. Ich bin glücklich, wie lange nicht mehr.

Am Kanal in Rusbend nimmt Bonnie dann erst einmal ein ausgiebiges Vollbad. Dann geht es weiter. Ich denke viel nach. Die Situation wurde die letzten Tage immer unerträglicher. Wenn ich Abends kaum die Treppe hoch in mein Computerzimmer schaffte, ohne auf halber Treppe zu verschnaufen, dann kommen einen doch die komischsten Gedanken. Aber hier läuft es so schön, was sind das für Unterschiede. Wie kommt so etwas?

Dann plötzlich ein kräftiger Ruck an der Laufleine. Bonnie stürzt vorwärts. Rechts in der Uferböschung hat sie eine Entenfamilie entdeckt und sie aufgeschreckt. Die Eltern schwimmen eilig mit ihren zwei wirklich kleinen Jungen vom Ufer weg in Richtung Kanalmitte.


Ich bleibe stehen und auch Bonnie bleibt nun ganz friedlich. Der Erpel macht einen Höllenlärm und will damit Bonnie abschrecken. Die Mutter streicht schützend die Flügel über ihre letzten beiden Jungen. Bonnie erkennt die Situation, sie merkt, das ich plötzlich etwas verstanden habe. Die Enten wohl auch. Eine unheimliche Stille kehrt ein. Ich habe plötzlich das Gefühl, es gibt da jemanden, der auch mich unter seine Fittiche nimmt. Schlagartig kommt eine innere Ruhe auf. Jetzt wird mir klar, da ist einer, der seine Flügel auch über mich ausstreckt, der mir wieder so einen schönen Lauf gegeben hat, obwohl ich ihn schon abbrechen wollte, da alle Zeichen dagegen standen.

Die innere Ruhe bleibt, ich bin dankbar über dieses Zeichen. Die Kampfkraft kommt zurück.

Die letzten 4 km laufen so schön, wie lange nicht mehr. Ein Meilenstein ist gesetzt.

"Nur auf Gott vertraut still meine Seele,

von ihm kommt meine Rettung",

das ist mir heute klar geworden. Darüber bin ich sehr dankbar.

                                                                                                Zum April 2007