Home
Blog
Gästebuch
Familie
Freunde
Laufanfänger
Geocaching
 Laufen, mein Hobby
Jahre in Tabellenform
Schönste Läufe
ESV Minden
Alle Streak
Tagebuch 2018
Tagebuch 2017
Tagebuch 2016
Tagebuch 2015
Tagebuch 2014
Tagebuch 2013
Tagebuch 2012
Tagebuch 2011
Tagebuch  2010
Tagebuch 2009
Tagebuch 2008
Tagebuch 2007
Tagebuch 2006
Tagebuch  2005
Tagebuch 2004
Laufberichte 2017
Laufberichte 2014
Laufberichte 2013
Laufberichte 2012
Laufberichte 2011
29. Idaturmmarathon
20.11.2011 Bückeberge
12.11.2011 Wald
11.11.2011 Rote Klippe
06.11.2011 Bückeberge
3.10.11 Klippenturm
24.09.2011 Erinnerungen
Um den Fernsehturm
Laufen mit Karin und Sandra
Lauf mit Freunden
Laufberichte 2010
Laufberichte 2009
Laufberichte 2007
Laufberichte 2006
Laufberichte 2005
Laufberichte 2004
Laufberichte 2003
Laufjahre u. Sonstiges
Multimedia  "Laufen"
Schmunzelseite
Bilder
Privat
Links
Impressum
  
 


Wieder so ein wunderschöner Sonntag. Das Wetter war heute vom Gefühl her wie im tropischen Urwald mit fast 100% Luftfeuchtigkeit. Die ganze Nacht hielt Bonnie mich auf Trab. Hat sich irgendwie den Magen verdorben und wollte immer raus und Gras fressen, kotzen, Gras fressen. An Nachtruhe nicht zu denken.

Als ich dann um 11:00 Uhr am Treffpunkt mit Karin und Sandra ankomme, fühle ich mich gerädert und platt. Aber alles ist verflogen, als wir die ersten Meter unter die Füße bekommen. Sandra hat Ihre Schäferhündin mit dabei. So ein liebes und gehorsames Mädchen, eine Freude für den, der so ein Tier sein eigen nennen darf.

Start war am Wasserwerk. Wir laufen auf dem Königsweg entlang und kreuzten nach ca. 1,5 km den Stöhnebrink Weg.  Kurz danach laufen wir unter einer Hochspannungsleitung her, die man gut zur Orientierung nutzen kann. Am Scheitelpunkt der Steigung biegen wir links ab um auf einem wunderschönen Singletrail die Höhen des Wesergebirges zu erkunden. Herrlich Ausblicke in das Weserbergland lassen alle Mühen vergessen.

In der Nähe kommt ein Gewitter auf. Ich beschließe daraufhin einen Kurswechsel. Nicht mehr über die alte Deponie, nein, lieber runter ins Tal.  Über wunderschöne Trails laufen wir auf den Bückeberg Weg zu, überqueren den 9. Längengrat. An der Starfighter Absturzstelle vorbei quälen wir uns einen langen Anstieg hoch. Lange hab ich nicht mehr so geschwitzt wie heute. Die Luft ist echt ätzend.

Wir erreichen den Abzweig, der zum Pferdeparcours führt. Lange geht es nun abwärts, Gelegenheit, Kraft zu tanken, zu plaudern und sich an der Landschaft zu erfreuen. Ich freue mich riesig, zwei so nette Mädels begleiten zu dürfen, nein, drei sind es. Auch die Hündin begeistert mich mit ihrer Liebenswürdigkeit und der Verknüpfung zu ihrem Frauchen. In so netter Begleitung macht das Laufen noch mehr Freude.

Am Ende des Weges machen wir einen kleinen Schlenker nach links. Hier liegt ein wunderschöner Hundeplatz, den Karin auch kennt. Ein großes Schild direkt an der E30, A2, zeigt uns, dass wir hier NRW verlassen und dort Niedersachsen betreten.



Das müssen wir natürlich auf einem Bild festhalten, Beweisfoto für die Nachkommen.

Weiter führt der wunderschöne Trail zurück nach NRW. Mein ganz persönlicher Lieblingsweg. Ich mag ihn einfach, tanke hier Kraft und Balsam für die Seele. So auch heute wieder.

Hier gibt es nämlich mitten im Wald einige wunderbare Apfelbäume. Die Äpfel schmecken so lecker, das wir erst einmal richtig zuschlagen mussten. Selbst die Hündin hat kräftig mitgefuttert.

Da wir gleich auf ein Galloway Gehege zulaufen, haben wir noch einige Äpfel mitgenommen, um sie den Tieren anzubieten. Und siehe da, dankbar nahmen sie die Äpfel an, ließen sich den Kopf kraulen und freuten sich über unser Dasein. Es war einfach nur schön, zu beobachten, wie alle diese Momente genossen und sich über die Natur und Tiere freuten. Eine herrliche Stimmung, so macht Laufen erst richtig Spaß.


.



Aber auch diese traumhaften Momente haben ihre Zeit, wir laufen weiter. Erreichen Mettwurst Möller, nach dem wir noch einmal kräftig die Brennnesseln zu spüren bekamen, und eine giftige Steigung bezwangen. Nun sind die Mädels wieder im bekannten Terrain. Glauben sie jedenfalls.

Wir sind nun auf dem sogenannten Schlangenweg. Der wird seinem Namen voll gerecht.

Da ich ja auch ein Hundeliebhaber bin, denke ich natürlich auch an das Wohl unserer Begleithündin. Sie hat noch nicht viel Wasser auf diesem Weg gefunden, aber hier kann ich ihr eine gute Quelle bieten. Durch den ehemaligen Familienrastplatz Fuchsgrund führt ein steiler Weg hinauf zu Korfs Quelle. Da kann das Tier dann ausgiebig saufen und schnüffeln.




Wir verweilen einen Moment und erfreuen uns über das bisher Erlebte.

Nach einer kleinen Steigung erreichen wir dann wieder den Königsweg und haben es nun fast geschafft. Eine letzte Kraftanstrengung und dann geht es nur noch abwärts bis zum Wasserwerk, dem Treffpunkt vieler Läufer und Walker.

Ein langer, auch ganz schön anstrengender Weg liegt hinter uns. Mir hat es riesig Spaß gemacht, Karin und Sandra auch mal die Schönheit abseits der Hauptwanderwege zu zeigen. Wer mit uns mal mitlaufen möchte, der ist uns herzlich willkommen.Danke, Karin und Sandra, es war richtig toll mit Euch und der lieben Hündin.


Zum Abschluß bittet das Tier um eine Krauleinheit, die liebevoll gewährt wird.

Statistik aus Garmin